Wie ich meinen Stillen Reflux in den Griff bekommen habe

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


Florian

33, Männlich

Beiträge: 1

Wie ich meinen Stillen Reflux in den Griff bekommen habe

von Florian am 29.09.2018 23:21

Hallo,
_
mein Name ist Florian (32) und ich habe bewusst „in den Griff bekommen" in der Überschrift geschrieben, da ich vermute, dass die Beschwerden in gewissen Formen immer wieder kommen werden. Die Vermutung begründet darauf, da ich Rückblickend auf die letzten Jahre immer wieder Symptome hatte, welche aber von mir und von Ärzten falsch gedeutet wurden. Aber beginnen wir bei dem Zeitpunkt, als das ganze einen chronischen Verlauf nahm:
_
Ich habe ca. ein Jahr lang unter einer chronischen Kehlkopfentzündung gelitten, welche durch einen stillen Reflux verursacht wurde. Ich habe in dieser Zeit viel im Internet recherchiert und möchte daher meine Erfahrungen und das was mir geholfen hat „kurz" schildern. Dies mache ich in der Hoffnung, dass es anderen Menschen etwas bringt um deren Beschwerden zu behandeln, da mich diese Krankheit teils ziemlich nah an meine nervlichen Grenzen gebracht hat.
_
Das Ganze begann eben vor ca. einem Jahr in einer Phase in der ich viel Stress in der Arbeit hatte. Die Initialzündung war, dass ich mich übergeben musste und somit begann der Teufelskreis. In den folgenden Tagen wurden meine Kehlkopfschmerzen immer schlimmer, was sich dann zu einem permanenten brennenden Schmerz entwickelte (Globusgefühl, Verschleimung, trockener Hals inbegriffen). Ich begann mit Schonkost, besuchte meinen Hausarzt, welcher mir PPI's verschrieb, landete dann beim Gastroenterologen, machte eine Magenspiegelung ohne Befund. Die Beschwerden blieben und wurden nicht besser. Die Rückmeldungen, welche ich von meinen Ärzten bekommen hatte, waren auch nicht sonderlich motivierend: „Damit können sie 100 Jahre alt werden" oder „Die PPI's müssen sie wohl für den Rest ihres Lebens nehmen".
_
Nach 4 Monaten PPI-Behandlung und keiner Besserung setzte ich diese eigenständig wieder ab und beschloss mein Schicksaal selbst in die Hand zu nehmen. Ich hatte bereits viel über Ernährungsmöglichkeiten gelesen und begann mit Intervallfasten. In den Zeiten in denen ich nichts aß wurden die Beschwerden besser, allerdings waren für mich die „Fastenzeiten" unerträglich, da ich dermaßen Hunger hatte. Ich bin Vielverbrenner, habe eine relativ schmale Figur, bin 175 cm groß und wog zu beginn der Beschwerden 63 Kg. Nach monatelanger Schonkost und 2 Wochen Intervallfasten wog ich noch 58 Kg. Dies ist bereits im Untergewichtsbereich und so konnte es nicht weitergehen. Ich wechselte daraufhin wieder zu einer fastenfreien und überwiegend basischen Ernährung. Viel Gemüse, Smoothies, etc. Jedoch kam ich damit auch nicht auf meinen täglichen Energiebedarf und die Beschwerden? Wurden mal besser und dann wieder schlechter. Dies hieß für mich, ich habe meinen optimalen Ernährungsweg noch nicht gefunden.
_
Nach mittlerweile 8 Monaten Beschwerden und wenig Besserung, beschritt ich die nächste Ernährungsumstellung. Alles was Säure enthält und Reflux fördert (Knoblauch, Zwiebeln, Tomaten, fettiges Essen etc.) wurden vom Speiseplan gestrichen. Und endlich, es wurde besser. Jedoch hatte ich immer wieder „Rückfälle" und so suchte ich nach den Ursachen. Mal ein Bierchen mit Freunden? Kann sehr wohl schaden. Beim Essengehen mal ein bisschen die Regeln verletzen? Kann einen ebenfalls zurückwerfen... Letztendlich haben mich das strikte Einhalten meiner Ernährungsregeln und ein paar Tipps und Kniffe zum Erfolg geführt:
  • Alles was Säure enthält weglassen (Eigtl. alle Getränke außer stilles Wasser und Tee, bestimmte Nahrungsmittel, Zusätze in Nahrungsmitteln, Obst)
  • Fettarme Gerichte essen
  • Kein Knoblauch, Zwiebeln, Tomaten
  • Natron-Wasser gurgeln / trinken immer wenn die Beschwerden schlimmer werden und morgens und abends (Mischung: 1 gehäufter Teelöffel auf 0,5 l).
  • Gaviscon Advanced nach dem Essen und vor dem schlafen gehen ( Eher ab Mittag- / Abendessen, da hier meine Beschwerden schlimmer wurden) -> Gibt's in Onlineapotheken billiger
  • ¼ TL Heidelberger Kräuter (BIO) nach den Mahlzeiten im Mund zergehen lassen (Beginnt mit kleinen Mengen, da es sehr bitter ist. Fördert die Aktivität der Verdauungsorgane) -> Gibt's Online oder im Teeladen.
  • Nachmittags und Abends einen Tee mit Heidelberger Kräutern (1/2 TL auf eine Tasse kochendes Wasser). Diesem Mittel würde ich einen großen Bestandteil meines Erfolges zurechenen!
  • 2x täglich mit (Meer-)Salzwasser inhalieren (ca. 8 – 10 min, ca. 1 gehäufter EL auf 0,8 l kochendes Wasser)
  • Versuchen überwiegend über die Nase zu Atmen um ein Austrocknen der Schleimhäute zu vermeiden.
  • Ausreichend trinken (Nur stilles Wasser und Tee)
  • Ca. 30 min vor und 60 min nach dem Essen nichts trinken
  • Hochgelagert schlafen.
  • Öfter mal selbst gemachten Tee trinken (auf 1l Wasser - 3 Stiele Thymian, 4 Blätter Salbei, 1 Fingerhut großes Stück Ingwer; die Kräuter frisch aus dem Garten/Balkon holen)
  • 3 Std vor dem schlafen gehen nichts mehr essen
  • 1 Std vor dem schlafen gehen nichts mehr trinken
  • Stressabbau
  • Immer in den Bauch atmen (Stärkt das Zwerchfell und fördert die Verdauungsaktivität)
  • Nach dem Essen bewusst den Bauch entspannen (Schafft Platz für den Magen und reduziert somit den Druck)
  • Essen gründlich kauen
Für die, die sich Fragen, was soll ich denn bloß essen, so wie ich lange Zeit. -> So habe ich mich täglich ernährt:
  • 2 Vollkornbrötchen mit Puten-/Hähnchenschinken zum Frühstück
  • Über den Tag verteilt: ca. 1 Packung Maispuffer, 1 Vollkornbrötchen mit Putenschinken / Brezeln oder Laugensemmel, 1 Banane
  • Mittags und Abends warm: Selbst gekochte, leichte Gerichte. Z.B. Gemüsepfanne mit Putenstreifen und Nudeln / Reis / Couscous / Hirse, oder Kürbisrisotto, etc.
  • Als Gewürze lediglich Salz, Kräuter aus dem Garten, selten Gemüsebrühe
  • Die Portionen sollten magenverträgliche Größen haben! Deshalb habe ich eigentlich über den ganzen Tag immer wieder etwas gegessen um halbwegs auf meine benötigte Kalorienmenge zu kommen.
  • Der Konsum von kohlensäurehaltigen Getränke ist absolut zu unterbinden. Auch nicht nur ein kleines Bierchen am Abend im Biergarten.
  • Nur Wasser und Tee trinken
Probiert beim Essen aus was euch gut tut und was es schlechter macht. Wann werden die Beschwerden besser und wann schlechter. Hört auf euren Körper! Wenn ihr Essen geht, sucht euch das geringste „Übel" aus -> Siehe Ernährung oben. Ich bin mir sicher, dass auch ihr eure Beschwerden auf ein Minimum reduzieren könnt oder sogar loswerden könnt.
_
Ich habe das ganze hier so kurz wie möglich gehalten, da ich auch recht lesefaul bin. Falls ihr Fragen habt, schreibt gerne. Ansonsten hoffe ich, dass ich hiermit jemanden helfen kann / konnte, denn ich weiß, wie verzweifelt man manchmal ist, wenn es wieder schlimmer wird und nicht aufhört. Letztendlich kann ich aber nur sagen: Haltet durch, haltet euch an die „Regeln" auch wenn man manchmal nur allzu gern den leckeren Schokoladennachtisch essen möchte, oder ein Bier mit den Kumpels trinken will. Letztendlich bringt euch ein beschwerdefreies Leben wieder mehr Endorphine als der Schokokuchen zwischendurch ;)

Antworten

« zurück zum Forum